Fitness-Tagebuch Woche 1

Hallo ihr Lieben,

ich weiß, manchmal bin ich eine schreckliche Bloggerin… Ich verspreche euch Posts und ihr müsst wochenlang darauf warten. Leider habe ich nicht so viel Zeit wie manch anderer bzw. fokussiere ich mich eher auf mein Studium als auf das Bloggen – Instagram und WordPress sind Hobbys und sollen das auch zukünftig bleiben.

Nichtsdestotrotz habe ich großen Spaß am Instagrammen und Bloggen und möchte euch, wann immer es mein Zeitmanagement zulässt, mit -hoffentlich- nützlichen Infos versorgen!

Meine neueste Idee ist ein Fitness-Tagebuch zu schreiben. Natürlich soll es kein Tagebuch werden, eher ein „Wochenbuch“, in dem ich euch regelmäßig update. Denn nachdem ich die letzten drei Monate kaum beim Sport war, hat mich mein Ehrgeiz wieder gepackt und ich möchte wieder zurück zu meiner alten Topform!

Für meine Pause gab es viele verschiedene Gründe: Zeit, Krankheit und ein Trauerfall – meine liebe Omi ist gestorben. Anders als bei den letzten beiden Trauerfällen gelang es mir diesmal nicht, meine Trauer in Energie umzuwandeln. Vielmehr war ich ein paar Wochen sehr antriebslos und wollte niemanden so recht sehen. Sie war die letzte, die mir von meinen Großeltern geblieben ist und ich habe nahezu jeden Tag meiner Kindheit bei ihr verbracht, weshalb es mir diesmal besonders schwer fiel, Abschied zu nehmen.

Nichtsdestotrotz muss das Leben weiter gehen und so, wie ich es bisher immer gemacht habe, werde ich auch jetzt wieder versuchen, aus dem Schmerz Kraft zu schöpfen. Frei nach dem Motto „Gym is the cheapest therapy“.

Also bin ich letzte Woche Freitag wieder brav ins Fitnessstudio marschiert und war wirklich glücklich, all die bekannten Gesichter zu sehen. Freitags und Dienstag mache ich zwei Fitness-Kurse (siehe auch Trainingsplan) und die anderen Teilnehmer sind mittlerweile schon fast richtige Freunde geworden, egal wie unterschiedlich wir alle sind.

Anders als bei allen anderen Trauerfällen in meinem Leben gehe ich mit diesem sehr offen um – warum weiß ich nicht, zuvor habe ich nie über Erlebnisse wie dieses sprechen können. Aber als alle fragten, wo ich die letzten Monate war, habe ich ganz ehrlich geantwortet und die Reaktionen waren großartig. Vielleicht hätte ich es schon früher so machen sollen.

Also gut, Freitag stand dann also Bodypump auf dem Plan. Vorher hatten wir noch die Crossfit-Squat-Challenge gemacht, die ich allerdings nur mit 9 Kilo auf den Schultern gemacht habe (für alle, die das mal nachmachen wollen, hier ist ein Video! Das Lied heißt übrigens ‚Flower‘ und ist von Moby). – Keine Ahnung, wie das alle anderen mit 20 Kilo schaffen, aber gut, ich muss ja auch erstmal zurück ins Training finden… 😉

Ob ich nach dem Bodypump noch Bodycombat mache, hatte ich mir offen gelassen – und mich dann auch für die Sauna anstelle des Boxens entschieden. Am Samstag und Sonntag hat sich das dann auch „ausgezahlt“, denn ich hatte wirklich fiesen Muskelkater. Mein Freund ist am Sonntag wieder zum Pump gegangen, aber mir tat alles -bis auf den Bauch- viel zu sehr weh. Beim Bauch-Training schummle ich nämlich meistens… leider… Aber ich finde es einfach ganz grausam anstrengend!

Das nächste Mal zum Sport habe ich mich dann tatsächlich erst am Dienstag geschleppt. Aber diesmal habe ich Combat und Pump durchgezogen. Beim Combat hatte ich extreme Seitenstiche, aber pausieren wollte ich dann auch nicht. In meinem Studio ist die Intensität der Workouts sehr abhängig von dem Trainer, der den Kurs gibt. Freitags werde ich viel mehr gefordert, weil unser Freitags-Trainer mehr Intensiv-Einheiten einbaut als alle anderen. Deshalb habe ich letzten Dienstag als eine Art Übung angesehen und mich trotz den fiesen Schmerzen in meinen Seiten auf das Training konzentriert und auch endlich geschafft, ein bisschen Frust abzubauen.

Heute, am Freitag, geht es mir verdammt gut. Ich freue mich schon richtig, nachher sowohl Pump als auch Combat durchzuziehen und nach dieser Woche wieder richtig -mit meinem alten Trainingsplan- zu trainieren. Zwar werde ich auch morgen wieder Muskelkater haben, aber ich merke wie mein Körper wieder stärker wird und ich bin mir sicher, dass ich Sonntag wieder ins Fitnessstudio gehen werde.

Ich habe mal gelesen, dass der Körper sich seinen „Fitness-Punkt“ merkt und dass man nach einer (nicht zu langen) Pause schnell an diesen zurück gelangt – ich denke, das stimmt. Und ich denke auch, dass der Körper von Zeit zu Zeit Pausen braucht. Wer jeden Tag 3 Stunden trainiert, wird auf Dauer wohl eher ausbrennen. Ich für meinen Teil merke jetzt schon, dass mein Körper wieder anfängt, sich zu ändern. Zwar habe ich nicht viel zugenommen (hätte ich eine Waage, könnte ich euch sagen, wie viel, aber ich habe noch nie eine besessen), aber die Bauchmuskeln haben sich schon etwas versteckt. – Gebt mir zwei bis drei Wochen und sie sind wieder da! 

In diesem Sinne wünsche ich euch ein wunderbares Trainingswochenende mit ganz vielen „Gaaainz“!

PS: Wollt ihr eigentlich Foto-Updates? Dann lasst es mich bitte in den Kommentaren wissen 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s